Die Reise einer jungen Frau

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
    das-leben-einer-liebenden
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback






Fast 4 Monate sind seit meinem letzten Eintrag vergangen. Es ist so unglaublich viel geschehen. Gutes wie auch schlechtes. Ich habe einen großen Schritt nach vorn gewagt... jedoch ohne es mit meiner Therapeutin vorher zu besprechen und mich darauf vor zu bereiten. Ich konnte einfach nicht warten. In diesem Moment war mir einfach alles egal, sogar meine Wenigkeit. Ich wollte meine Nichte beschützen. Ich wollte nicht, dass sie den selben Weg gehen muss wie ich. Ich wollte das sie eine schönere Kindheit hat als ich und das habe ich ihr mit meiner Tat ermöglicht. Einmal bin ich bei der Polizei in meiner damaligen Heimatstadt gewesen, jetzt muss ich wieder hin, da der Fall an das zuständige Präsidium meiner jetzigen Heimat abgegeben wurde. Eine erneute Verhörung erwartet mich, dieses Mal jedoch in Form einer Videoaufzeichnung. Die Polizistin erklärte mir das diese Form die beste vor Gericht sei... Ich müsste nur noch einen Termin mit ihr ausmachen und dann würde es beginnen... Dieses Mal überstürze ich nichts. Dieses Mal bespreche ich alles mit meiner Therapeutin, bereite mich drauf vor und dann.... Dann bekommt dieser Mann genau das was er verdient, egal wie es am Ende ausgehen mag, er bekommt seine Strafe und andere Menschen werden es wissen... Tiefe Traurigkeit erfüllt mein Herz, jetzt wo ich weiß das es einst wirklich geschah und doch kann ich es nicht fassen. Ich verstehe es nicht. Wie kann ein Mensch einem anderen so etwas antun? Und dann noch über so viele Jahre hinweg... Eiskalt und berechnend.. Es wird Zeit auf zu hören und sich fürs erste zurück zu ziehen... Auf bald liebe Leser
18.12.14 09:51


Kleine Rückmeldung

Die Sonne ist verschwunden. Im Fernsehen läuft She´s the Man. Meine Einträge sind weniger geworden. Nebenbei suche ich nach Anregungen und Möglichkeiten um seine Vergangenheit zu bewältigen. Zwar bin ich seit fast 2 Jahren in Einzeltherapie, aber irgendwie... naja... seit ich im Mai aus der Klinik raus bin und meine Vergangenheit greifbarer ist, ist alles ins Wanken gekommen. Die Vergangenheit vermischt sich mit der Gegenwart. Ängste ergreifen mich. Ängste die mich vor allem daran hindern Gefühle zu zu lassen beziehungsweise aus zu leben. Ich fürchte mich einfach viel zu sehr vor den Schmerz der mich erwartet, aber wenn ich nicht langsam weg davon komme, wird das nie etwas werden mit meinem Ziel. Ich brauche einen Plan. Einen Weg, der mir dabei hilft. Stabilität, Selbstbewusstsein, Analysen des Problems und noch vieles mehr. Es erwartet mich sehr viel Schreibarbeit, die wichtig ist und genau deshalb werde ich nicht davor weichen, egal wie oft ich ins schwanken kommen mag. Es kann passieren das es weiterhin weniger Einträge von mir gibt, vielleicht auch nicht, aber das werdet ihr ja sehen.

Liebe Grüße

eure Wanderin

18.8.14 10:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung